Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Kinder im Blick

Konzeption und Evaluation eines strukturierten Elternkurses für Eltern in Trennung

Projektleitung: Prof. Dr. Sabine Walper

Projektmitarbeiterin:
Stefanie Amberg M.A.

E-Mail-Adresse: kinder-im-blick@edu.lmu.de

Projekthomepage

Projektlaufzeit: seit Sommer 2005

Kooperationspartner: Familien-Notruf München, Pestalozzistraße 46, 80469 München

Projektbeschreibung:

Der Elternkurs „Kinder im Blick“ stellt ein Präventionsangebot für Eltern in Trennung dar. Er wurde von einem Team der LMU München (unter der Leitung von Prof. Dr. Sabine Walper) in Kooperation mit der Beratungsstelle Familien-Notruf München entwickelt und ist auf die spezifischen Bedürfnisse und Probleme von Eltern und Kindern in der Trennungssituation zugeschnitten. Im Rahmen einer umfangreichen Evaluation wird derzeit untersucht, ob die Effekte des Kurses nachhaltig sind und auch bei den von Trennungskonflikten betroffenen Kindern ankommen.

Wissenschaftliche Evaluation des Kurses durch die LMU München

Kinder im Blick ist ein Gruppenkurs für Eltern in Trennung und Scheidung. Angebote dieser Art verbreiteten sich in den 1990er Jahren mit großem Erfolg in den USA. In verschiedenen Studien wurden sowohl die Zufriedenheit der Eltern mit den Angeboten als auch positive Effekte belegt (vgl.  Jall, 2000; Walper & Krey, 2011, S. 192ff.). So stellten etwa Geasler & Blaisure (1999) in ihrer Studie mit über 500 untersuchten Gruppenprogrammen eine große Zufriedenheit sowohl der Eltern, als auch auf Seiten der Gerichte, fest. Verbesserungen im Konfliktverhalten der Eltern wurden von 76 Prozent  der befragten juristischen Personen bestätigt und alle Befragten waren sich dahingehend einig, dass die Eltern allgemein von den Gruppenangeboten profitierten (vgl. Bröning, 2008, S. 171).

Um die Qualität von Kinder im Blick sicherzustellen und weiterhin zu steigern, wird der Elternkurs seit 2005 wissenschaftlich von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) begleitet. Befunde zur Akzeptanz des Kurses belegen eine durchwegs hohe Zufriedenheit der Eltern mit dem Kurs. So bewerteten die Eltern das gesamte Kursangebot auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut) im Durchschnitt mit 4,30. Diese sehr positive Bewertung konnte auch bei der Schulnotenvergabe für die einzelnen Kurseinheiten bestätigt werden: Für alle Einheiten zusammen ergab sich dabei ein  Notendurchschnitt von 1,7. Besonders die Kursleitungen und die jeweilige Atmosphäre im Kurs wurden von den teilnehmenden Vätern und Müttern als sehr angenehm empfunden. Bei der Frage, inwieweit die Eltern den Kurs anderen Müttern und Vätern weiterempfehlen würden,  zeigte sich eine fast uneingeschränkte Empfehlung an andere Familien in Trennung und Scheidung (vgl. Walper & Krey, 2011, S. 204ff.).
Ebenso wird die Wirksamkeit des Kurses über einen Zeitraum von einem Jahr hinweg untersucht. Hierbei werden Kursteilnehmer mit Eltern verglichen, die entweder Beratung und/oder Mediation in Anspruch nehmen oder kein Angebot nutzen. Die ersten Ergebnisse liegen im guten bis mittleren Bereich. Signifikante Effekte konnten beispielsweise in Bezug auf das elterliche Wohlbefinden, die Elternbeziehung und die Konfliktintensität nachgewiesen werden. Auch die Kinder profitieren davon, wenn ihre Eltern an "KiB" teilnehmen. Zwischen dem ersten und dem zweiten Messzeitpunkt konnten signifikante Verbesserungen in der kindlichen Trennungsbewältigung festgestellt werden (Krey, 2011).

Quellen: 

Bröning, S. (2008).  Kinder im Blick. Theoretische und empirische Grundlagen eines Gruppenangebotes für Familien in konfliktbelasteten Trennungssituationen. München.

Jall, H. (2000). Verpflichtende Programme bei familiären Veränderungsprozessen in den USA. In: W. Buchholz-Graf & C. Vergho (Hrsg.), Beratung für Scheidungsfamilien – Das neue Kindschaftsrecht und professionelles Handeln der Verfahrensbeteiligten (S. 204-217). Weinheim: Juventa. 

Krey, M. (2010). Der Elternkurs „Kinder im Blick“ als Bewältigungshilfe für Familien in Trennung – eine Evaluationsstudie. Berlin: Dr. Köster.

Walper, S. & Krey, M. (2011). Elternkurse zur Förderung der Trennungsbewältigung und Prävention von Hochkonflikthaftigkeit. Das Beispiel „Kinder im Blick“. In S. Walper, J. Fichtner & K. Normann (Hrsg.), Hochkonflikthafte Trennungsfamilien. Forschungsergebnisse, Praxiserfahrungen und Hilfen  für Scheidungseltern und ihre Kinder (S. 189-212). Weinheim und München: Juventa.