Lehrstuhl Pädagogik bei geistiger Behinderung und Verhaltensstörung
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Prosa Auslandsstipendium der LMU für Lena Wolfgruber

16.08.2017

wolfgruber_lena

Das Prosa Auslandsstipendium der LMU München aus Mitteln des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD) hat es möglich gemacht, dass Lena Wolfgruber, Studentin am Lehrstuhl und zukünftige Sonderschullehrerin im Rahmen ihrer ZULA vor Ort bei Baobab (www.baobab-children-foundation.de), einem inklusiven Jugendausbildungszentrum in Ghana forschen konnte.
"Baobab- eine inklusive Schule in Ghana als Chance für Schüler, Lehrer und das Entwicklungsland?- eine quantitative und qualitative Erhebung der Schülerzufriedenheit, sowie Einstellungen der Lehrer zum Thema Inklusion“, so lautet der Titel der von Prof. Markowetz betreuten wissenschaftlichen Abschlussarbeit für ihr 1. Staatsexamen. Handlungsforschend im Feld hat Frau Wolfgruber zunächst am Schulleben teilgenommen und dabei aktiv mitgewirkt, bevor Sie dann mit den behinderten und nicht behinderten Schülerinnen und Schülern eine Zufriedenheitsstudie durchführen und die Lehrer zu ihren Meinungen und Einstellungen über Inklusion interviewten konnte.
Die inklusive Schule „Baobab“ ist Teil des Forschungsprojektes „Inclusive Education in Action – Worldwide Experiences“, einem international-vergleichenden Projekt zur Inklusiven Bildung, an dem neben Ghana, Burkina Faso, Mali, Niger und Südafrika auch Inklusionsprojekte in Bolivien und Indien teilnehmen. Prof. Markowetz und Klaus Jahn von der LMU begleiten seit Jahren diese Projekte der Afrika Aktion Deutschland (www.africa-action.de) mit ihren Kooperationspartnern wissenschaftlich. Auch deshalb werden die Ergebnisse und Erkenntnisse der Studie von Lena Wolfgruber mit Spannung erwartet.
Wir freuen uns mit Lena Wolfgruber über ihr großes Engagement und die Wertschätzung, die sie für ihre studentische Forschungsarbeit über das Stipendium erhalten hat.