Lehrstuhl Pädagogik bei geistiger Behinderung und Verhaltensstörung
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag von Prof. Otto Speck

06.05.2016

 
otto_speck 

Anlässlich des 90. Geburtstages von Prof. Otto Speck fand am 04. April 2016 an der LMU München ein Festkolloquium der Fakultät 11 statt.


Über 200 Festgäste waren gekommen, um Otto Speck, hellwach, fachlich hoch interessiert und bei bester Gesundheit, an diesem Tag die Ehre zu erweisen und dem Programm beizuwohnen.
Zum Festkolloquium „Heil- und Sonderpädagogik zwischen Inklusion und Exklusion“ begrüßte die Dekanin Frau Prof. Leonhardt die Gäste in der altehrwürdigen Universität am Geschwister-Scholl-Platz. In ihrer Laudatio blickte die Dekanin auf das eindrucksvolle Schaffen und Wirken von Prof. Speck zurück. Von 1964 bis 1971 war Prof. Speck Leiter der Ausbildung der Sonderschullehrer am Staatsinstitut für die Ausbildung der Lehrer an Sonderschulen in München. 1970 ging dieses Institut zunächst in die Pädagogische Hochschule München und 1972 in die Universität München über. Prof. Speck übernahm den neu geschaffenen Lehrstuhl für Sonderpädagogik der Fakultät für Erziehungswissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München und wirkte dort bis zu seiner Emeritierung als Ordinarius für Pädagogik bei geistiger Behinderung und Pädagogik bei Verhaltensstörungen im Jahr 1993 an der LMU.

Den Fachvortrag „Inklusion und Exklusion aus soziologischer Sicht“ hielt Kollege und Senator der LMU Prof. Dr. Armin Nassehi. Anschließend setzten die vier aktuellen Inhaber der sonderpädagogischen Lehrstühle der Abteilung Präventions-, Inklusions- und Rehabilitationsforschung Akzente und Impulse. Prof. Markowetz beschäftigte sich mit den Fragen in welcher Gesellschaft wir leben und in welcher Schule wir lernen wollen. Prof. Heimlich faltete auf, in welcher Gesellschaft wir eigentlich leben. Prof. Mayer stellte die Frage, ob wir beim Thema Inklusion die Schulen überfordern, bevor Frau Prof. Leonhardt das Münchener Forschungsprogramm „Inklusion Hörgeschädigter in allgemeine Einrichtungen“ vorstellte. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Schülerinnen und Schülern der Mathilde-Eller-Schule und der Prof.-Otto-Speck-Schule. Zum Schluss bedankte sich Otto Speck mit einer kurzen, aber beeindrucken Rede und tiefsinnigen Assoziationen zum Thema Inklusion, bevor dann im Senatsaal Weggefährten, Kollegen und Freunde auf seinen Geburtstag mit einem Glas Sekt anstoßen und ein wunderbares Buffet bei guten Gesprächen und persönlichen Ansprachen an Prof. Speck den Abend genießen konnten.

Als Nestor der bundesdeutschen Heil- und Sonderpädagogik gilt Prof. Speck national wie international als einer der Wegbereiter einer modernen Heil- und Sonderpädagogik. Als Mensch, Lehrer und Universitätsprofessor wirkt Prof. Speck seit über 6 Jahrzehnten bis heute als Architekt an einer realistischen Inklusionspädagogik aktiv mit und setzt dabei noch immer wertvolle Impulse!


Wir wünschen Prof. Speck alles Liebe und Gute, viel Glück und eine noch lange Gesundheit und freuen uns auf noch viele spannende Begegnungen mit ihm und Wortmeldungen von ihm!

Reinhard Markowetz