Lehrstuhl Pädagogik bei geistiger Behinderung und Verhaltensstörung
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Wissenschaftliche Begleitung von Intensivwohngruppen mit Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung (WiBIg)

Logo_LMU_WiBIg_CMYK

 

Inhalt

Vor dem Hintergrund des Berichts „Stationäre Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung“ des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (StMAS) vom 04.08.2016 und dem darin enthaltenen 10-Punkte-Plan intendiert das Projekt ‚WiBIg‘ die wissenschaftliche Begleitung von Intensivwohngruppen sowie die Evaluation der mit dem Bericht eingeleiteten Maßnahmen.



Wissenschaftliche Begleitung von Intensivwohngruppen

Im Zentrum der wissenschaftlichen Begleitung stehen folgende Fragestellungen:

  • Welche Maßnahmen werden ergriffen, um freiheitsentziehende Maßnahmen bei Kindern und Jugendlichen mit geistiger Behinderung zu vermeiden/verringern?
  • Welche Entwicklungen bzw. Change-Prozesse durchlaufen Einrichtungen, wenn sie Maßnahmen ergreifen, freiheitsentziehende Maßnahmen zu vermeiden/verringern?

Diese übergeordneten Fragestellungen werden mit den teilnehmenden Einrichtungen vor Ort spezifiziert und konkretisiert.


Evaluation der Maßnahmen

Mit dem 10-Punkte-Plan des StMAS sind verschiedene Maßnahmen verbunden, wie z.B. die Stärkung der Elternbeteiligung, die Schaffung von Beratungs- und Beschwerdestellen, die Stärkung der Beteiligung der Kinder und Jugendlichen sowie die Verstärkung der Fortbildungen für Beschäftigte.

Die Fragestellung in diesem Bereich lautet:

  • Wie setzen die Einrichtungen den 10-Punkte-Plan des StMAS um?

Im Rahmen einer flächendeckenden Erhebung an den (wohnbezogenen) Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen wird die Umsetzung dieser Maßnahmen evaluiert.


Projektleitung: 

Projektmitarbeiter:

Projektzeitraum:
09/2017 – 12/2020

Förderung:
Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.