Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

STARK - Streit und Trennung meistern: Alltagshilfe, Rat und Konfliktlösung

Erstellung einer Online-Plattform für Paare in der Krise und für Trennungsfamilien

Projektleitung:

Prof. Dr. Sabine Walper, Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha (beide LMU München),
Prof. Dr. Harald Baumeister (Universität Ulm) und Dr. Christina Boll (DJI München)

Kooperationspartner:

• Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Dr. Beate Ditzen, Dr. Melanie Fischer)
• Georg-August-Universität Göttingen (Prof. Dr. Eva Schumann)
• DJI-Deutsches Jugendinstitut München (Dr. Christina Boll, Prof. Dr. Heinz Kindler)
• Universitätsklinikum Ulm (Prof. Dr. Jörg Fegert, Prof. Dr. Miriam Rassenhofer,)
• Universität Ulm (Prof. Dr. Harald Baumeister)
• Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Sabine Walper)

Projektkoordination:

Dr. Monika Uemminghaus
E-Mail: monika.uemminghaus@psy.lmu.de

Assistenz Projektkoordination:

Andrea von Egidy
E-Mail: andrea.egidy@edu.lmu.de

Weitere Mitarbeiterinnen:

Dr. Ulrike Lux
Dr. Janin Zimmermann

Projektträger: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Projektlaufzeit: November 2020 – Oktober 2023

Projektbeschreibung:

Mit STARK entsteht eine Online-Plattform, die Eltern sowie Kinder und Jugendliche fachlich fundiert, interdisziplinär, umfassend und interaktiv bei der Bewältigung von Trennungsthemen unterstützt. Das  Ziel der Webseite ist es, für Paare in der Krise und Trennungsfamilien ein breit angelegtes Informations- und Beratungsangebot bereitzustellen.
Aufgegriffen werden:

  • Konfliktsituationen und Beziehungsprobleme in der Partnerschaft
  • juristische und ökonomische Fragen sowie psychologische Themen rund um die Trennung
  • spezifische Themen bei der Trennung mit Kindern
  • Fragen und Unterstützungsbedarfe der Kinder getrennter Eltern

Den Nutzenden sollen sowohl informative Elemente zur Verfügung stehen als auch psychoedukative Elemente, die dem Training von Bewältigungs- und Beziehungs- bzw. Interaktionskompetenzen dienen, sowie nützliche Tools (z.B. Planungslisten für Umgangskontakte). Das Projekt verbindet psychologische, ökonomische, juristische und IT-Expertise in insgesamt sieben Modulen.

Hier finden Sie ergänzende Informationen zum Projekt: