Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

STEMMEN - Streit und Trennung meistern: Orientierung und Hilfe für Familien

Projektleitung:

Prof. Dr. Sabine Walper, Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha (beide LMU München),
Prof. Dr. Harald Baumeister (Universität Ulm) und Dr. Christina Boll (DJI München)

Kooperationspartner:

• Universitätsklinikum Heidelberg (Prof. Dr. Beate Ditzen, Dr. Melanie Fischer)
• Georg-August-Universität Göttingen (Prof. Dr. Eva Schumann)
• DJI-Deutsches Jugendinstitut München (Dr. Christina Boll, Prof. Dr. Heinz Kindler)
• Universitätsklinikum Ulm (Prof. Dr. Jörg Fegert, Prof. Dr. Miriam Rassenhofer,)
• Universität Ulm (Prof. Dr. Harald Baumeister)
• Ludwig-Maximilians-Universität München (Prof. Dr. Sabine Walper)

Projektkoordination:

Dr. Monika Uemminghaus
E-Mail: monika.uemminghaus@psy.lmu.de

Teamassistenz:

Andrea von Egidy
E-Mail: andrea.egidy@psy.lmu.de

Weitere Mitarbeiterinnen:

Dr. Ulrike Lux
Dr. Janin Zimmermann

Projektträger: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Projektlaufzeit: November 2020 – Oktober 2023

Projektbeschreibung:

In dem interdisziplinären Verbundprojekt der Universitäten Göttingen, Heidelberg, München (LMU) und Ulm sowie dem Deutschen Jugendinstitut und dem Universitätsklinikum Ulm wird ein breit gefächertes Online-Angebot entwickelt, das
(1) der Prävention und dem Abbau von Problemen in der Paarbeziehung von Eltern dient,
(2) Eltern mit Trennungsabsicht Orientierung bietet und eine informierte Entscheidung erleichtert,
(3) die kindeswohlorientierte Ausgestaltung gemeinsamer Elternschaft nach der Trennung unterstützt sowie
(4) Kindern und Jugendlichen bei der Bewältigung von Konflikten und einer Trennung der Eltern Unterstützung anbietet.
Die geplante Online-Plattform richtet sich an Paare in der Krise, Eltern in der Trennungsphase sowie Eltern und Kinder bzw. Jugendliche nach der Trennung. Diesen vier Zielgruppen stehen sowohl informative Elemente zur Verfügung (insb. juristische und ökonomische Informationen) als auch psychoedukative Elemente, die dem Training von Bewältigungs- und Beziehungs- bzw. Interaktionskompetenzen dienen, sowie nützliche Tools (z.B. Planungslisten für Umgangskontakte). Das Projekt verbindet psychologische, ökonomische, juristische und IT-Expertise in insgesamt sieben Modulen.

Hier finden Sie ergänzende Informationen zum Projekt.